Facelift

Facelift, Facelifting oder Gesichts-Lifting – was steckt dahinter?

Das, was wir früher unter einem Gesichts-Lifting verstanden haben, nämlich ein zwar straffes, aber maskenhaftes Äußeres ohne jede Emotion und Beweglichkeit, wird heute kein professioneller Chirurg mehr anbieten.

Was ist das Ziel einer modernen, ästhetischen Facelift-Behandlung?

Das Ziel eines ästhetischen Eingriffs im Gesicht ist es nicht nur, einzelne Partien zu straffen, sondern Ihre Natürlichkeit hervorzuheben und dabei Beweglichkeit und Dynamik Ihres Gesichtsausdrucks zu bewahren.

Warum empfiehlt sich ein ästhetischer Facelift mit modernen Facelift-Methoden?

Mit der natürlichen Hautalterung verändern sich auch die Gesichtszüge. Die Gesichtshaut erscheint müde, durch die Schwerkraft lässt die Haut zusätzlich erschlaffen und unschöne Disharmonien entwickeln sich mit der Zeit: Die Wangen senken sich, die Backen beginnen zu hängen und die Nasolabialfalte wird tiefer.

Eine moderne Facelift-Behandlung kann von uns mit unterschiedlichen Verfahren durchgeführt werden – in Hattingen, Essen und Düsseldorf.

Vor einer Facelift-Behandlung stehen an erster Stelle natürlich Ihre Bedürfnisse und Wünsche, die ich mit Ihnen in einer Beratungsstunde genauestens bespreche. Diese Beratung kann zu Ihrem Komfort nach Terminabsprache in Hattingen, Essen oder Düsseldorf stattfinden. Danach richten sich dann Art und Umfang des Eingriffs.

Mit modernsten Methoden können abgesunkene Gesichtsweichteile wieder in ihrer ursprünglichen Lage positioniert werden. Um das Ergebnis eines Facelifts zu optimieren, bieten sich zusätzliche Behandlungen wie Peelings, Faltenunterspritzungen (beispielsweise mit stabilisierter Hyaluronsäure) oder auch Laserbehandlungen an.    

  • SMAS-Facelift
    Beim klassischen SMAS-Lifting (Superfizielles muskulo-Aponeurotisches System – das ist die faserreiche Bindegewebsschicht) wird die gesamte Gesichtshaut von der SMAS Bindegewebsschicht abgelöst. Die SMAS-Schicht wird mobilisiert und an ihren ursprünglichen Platz zurückversetzt und fixiert. Das Unterhautgewebe wird so gestrafft und der Hautüberschuss kann entfernt werden. Abschließend erfolgt eine spannungsarme kosmetische Hautnaht. Durch die Straffung des SMAS werden die Gesichtsweichteile wieder an ihre ursprüngliche Position gebracht und das Gesicht erhält seine Jugendlichkeit zurück, ohne maskenhaft zu wirken.
  • ESP-Facelift
    Beim ESP-Lift (Extended supraplatysmal plane face lift) wird die Haut, wie beim SMAS-Lifting, mit dem Fettgewebe von der SMAS-Bindegewebsschicht getrennt. Es wird jedoch deutlich mehr Haut im Gesichtsbereich abgelöst, so dass auch starke »Krähenfüße« und tiefe Nasolabialfalten entfernt werden können.
  • Composite Facelift
    Composite-Lifting bezeichnet ein Tiefenschicht-Lifting. Haut, Wangenfett, Gesichts- und Halsmuskulatur werden gleichzeitig vom Knochen gelöst und gestrafft
  • Midface-Lifting
    Das Midface-Lifting eignet sich zur Korrektur von stark ausgeprägten Nasolabialfalten und herabhängenden Mundwinkeln. Über einen Hautschnitt unterhalb des Unterlides wird die Wangenhaut gelöst und das Wangenunterhautgewebe gestrafft. Gleichzeitig können bei diesem Eingriff Tränensäcke entfernt und das Unterlid gestrafft werden.
  • Mini-Facelift
    Bei einem Mini-Lifting wird die Gesichtshaut oberflächlich gespannt und der Überschuss entfernt. Das eigentliche Problem der abgesunkenen Gesichtszüge, das durch die Erschlaffung des Unterhautgewebes verursacht ist, wird nicht behandelt. Der Erfolg ist deshalb nur von kurzer Dauer, da die dehnbare Haut schnell wieder erschlafft.
  • Bio-Facelift
    Das Bio-Lifting ist kein spezielles Liftingverfahren. Dieser Begriff steht vielmehr dafür, dass man bei der Operation zusätzlich einen Gewebekleber (Fibrinkleber) verwendet, um die abgelöste Haut wieder mit der Unterhaut zu verbinden. Fibrin ist ein natürlicher, körpereigener Gerinnungsstoff, der Blutungen stillt und dadurch verhindern soll, dass Blutergüsse auftreten. Bei einem qualifizierten Chirurgen sind Komplikationen zwar eher selten, aber nicht ausgeschlossen.

Nach dem Facelift-Eingriff

Ein bis zwei Tage nach dem Eingriff werden die Drainagen entfernt. Zur Unterstützung der Abschwellung tragen Sie für einige Tage eine Kinnbandage und planen bitte 2-3 Tage Klinikaufenthalt ein. Gesellschaftsfähig sind Sie bereits nach 2 Wochen, denn dann ist die Schwellung größtenteils zurückgegangen.

Unser Tipp für Sie

Eine kosmetische Vor- und Nachbehandlung der Haut kann den Erfolg von Schönheits-Operationen und den Heilungsprozess erheblich fördern. Denn Schnitte heilen besser, wenn das Gewebe gut durchblutet und entstaut ist. Manuelle Lymphdrainagen vor dem Eingriff helfen, das Gewebe zu entstauen.

Das Entfernen abgestorbener Hautschüppchen mittels verschiedener Peelingverfahren ist eine gute Vorbereitung der Haut. Mit der Mikrodermabrasion trägt man z.B. die oberste Hautschicht gezielt ab. Das verbessert das Hautbild und regt die Neubildung von Zellen an. Feuchtigkeitsspendende Produkte (beispielsweise auf Basis stabilisierter Hyaluronsäure) pflegen die Haut zusätzlich, so dass sie von außen optimal auf den Eingriff vorbereitet ist.  

Durch die Vielfalt der Methoden und Konzepte bieten sich auch unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten für Sie. Deshalb ist es sehr wichtig, Ihre Erwartungen und deren Machbarkeit mittels einer optimalen Operationsplanung für Ihre ganz individuellen Bedürfnisse zu besprechen. Denn sehr gute Ergebnisse sind nur mit einer gut geplanten und sorgfältig durchgeführten Operation zu erzielen.

Lassen Sie sich zu Ihrem individuellen Facelift beraten
 

Behandlungsspektrum Dr. Karl Schuhmann

© Copyright 2016 Dr. Karl Schuhmann | Plastische Chirurgie | Ästhetische Chirurgie | Handchirurgie | Rekonstruktive Chirurgie – Hattingen • Bochum • Essen • Düsseldorf