Brustvergrößerung

Brustvergrößerung - Sie wohnen in Bochum oder Essen und interessieren sich für eine Brustvergrößerung?

Ein straffer, attraktiver, jugendlicher Körper ist das Maß aller Dinge, wenn man dem aktuellen Schönheitsideal glauben möchte. Dazu gehören dann auch keine Apfelbrüstchen, sondern große, wohlgeformte Brüste. Immer mehr Frauen stehen außerdem öffentlich zu ihren Schönheits-OPs und speziell zur Brustvergrößerung.

 

Brustvergrößerung - Fachliche intensive Beratung vor der Brust-OP

Wenn Sie sich zur Brust OP einer Brustvergrößerung entscheiden, vereinbaren Sie erst einmal einen Beratungstermin mit uns. In einem ausführlichen Gespräch werden wir mit Ihnen Ihre Wünsche und Erwartungen besprechen, sowie die Möglichkeiten der Brust-OP: Brustvergrößerung mit Implantat oder Burstvergrößerung mit Eigenfett.

 

Brustvergrößerung - Kurz vor der Brust-OP

Am Tag vor dem Eingriff findet die Voruntersuchungen vor der Brustvergrößerung statt. Eine Brustvergrößerung mittels Implantat dauert in einfachen Fällen weniger als 1 Stunde und erfolgt meistens unter Vollnarkose. Unmittelbar vor dem Eingriff wird die Schnittführungen direkt auf dem Brustbereich markiert und Sie werden so für den Eingriff vorbereitet. Um bei der Brustvergrößerung die Implantate einführen zu können, wird ein diskreter Schnitt durchgeführt und anschließend ein Prothesenlager sorgfältig vorbereitet. 

 

Brustvergrößerung mit Implantat

Abhängig von der individuellen Situation der Brüste und der Entscheidung der Patientin können die Brustimplantate über die Achselhöhle (transaxillär), von der Brustfalte (inframammär) aus oder über den Brustwarzenhof (periareolär) eingeführt werden. Das Prothesenlager kann über den Brustmuskel (subglanduläre) oder unter den Brustmuskel (submuskulär) gelegt werden. Das geringste Risiko einer Verkapselung besteht, wenn das Implantat submuskulär gelegt wird. Der Zugang über den Rand der Brustwarze ist sehr vorteilhaft, da die Narben an der Brustwarze kaum zu erkennen sind und die Platzierung der Implantate optimal erfolgen kann. Bei der Brustvergrößerung einer erschlaffen Brust muss zusätzlich eine Bruststraffung vorgenommen werden. 

 

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Die Brustvergrößerung mit Eigenfett hat sich in den letzten Jahren als echte Alternative zur Brustvergrößerung mit Implantaten entwickelt. Die Resultate der Brustvergrößerung mit Eigenfett sind äußerst natürlich und sehr schön. Die Konsistenz der Brust ändert sich nach der Eigenfett-Vergrößerung nicht, da es sich beim Transplantat um das gleiche Material handelt, das bereits in der Brust vorhanden ist: körpereigenes Fett.

Bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett sind größere Mengen an Fett notwendig. Diese können nur im Rahmen einer Fettabsaugung (Liposuction) gewonnen werden. Aufgrund der Fragilität der Fettzellen, können diese aber nicht mit der herkömmlichen Tumeszenz-Technik abgesaugt werden, weil sich der Anteil an lebendem Gewebe mit dieser Methode stark erniedrigt. Für die Gewinnung großer Mengen an lebenden Fettzellen muss daher eine speziell schonende Technik verwendet werden: die BEAULI-Methode (sprich Boli-Methode). 

 

Nach der Brustvergrößerung

Unmittelbar nach der Brustvergrößerung wird der Brustbereich für einige Tage mit einem straff angelegten Tape-Verband fixiert. Die Drainagen werden 1–2 Tage nach dem Eingriff entfernt. Das Spannungsgefühl der Brüste mit Schmerzmitteln gelindert. Blutergüsse heilen in wenigen Tagen und die angeschwollenen Partien bilden sich innerhalb von einigen Wochen zurück  Die Fäden werden nach 14 Tagen gezogen.

Nach der Brustvergrößerung sind für die Dauer von ca. 4 Wochen körperliche Belastungen (Sport, häusliche und berufliche physisch anstrengende Tätigkeiten) absolut zu vermeiden. Nach Abnahme des Verbandes ist 6 Wochen lang ein sehr gut sitzender, nicht einengender Stütz-BH/Sport-BH zur Unterstützung des Heilungsprozesses sowohl tagsüber als auch nachts zu tragen. 

 

Brustvergrößerung - Wer trägt die Kosten?

Ob die Frau die anfallenden Kosten selbst tragen muss, oder ob die Krankenkasse hierfür aufkommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab:
Werden Brustimplantate aus medizinischen Gründen eingesetzt, beispielsweise zur Wiederherstellung der Brust nach einer Krebsoperation, dann übernehmen die gesetzlichen Krankenkasse die Kosten für die Brust-OP.  
Möchte eine Frau aus rein ästhetischen Gründen eine Brustvergrößerung, muss sie die Kosten dafür selber tragen. Auch wenn in der Folge Probleme auftreten, muss sie die entstehenden Kosten selbst zahlen. Darüber sollte man sich im Klaren sein, bevor man sich auf den Brust-OP Brustvergrößerung einlässt.

 

Behandlungsspektrum Dr. Karl Schuhmann

© Copyright 2016 Dr. Karl Schuhmann | Plastische Chirurgie | Ästhetische Chirurgie | Handchirurgie | Rekonstruktive Chirurgie – Hattingen • Bochum • Essen • Düsseldorf