Skip to main content

Jünger aussehen mit ausgewählten Methoden

Natürlich schön aussehen und diese Schönheit ohne chirurgische Eingriffe möglichst lange erhalten – diesen Wunsch haben viele Frauen und zunehmend auch Männer. Längst bieten auf Ästhetik spezialisierte Dermatologen sowie plastische Chirurgen viele unterschiedliche, nicht invasive oder minimalinvasive und dennoch wirksame hautverjüngende Behandlungen an.

TOP Magazin Düsseldorf, Ausgabe Winter 2021/2022 

Schön ohne OP

Textauszug: 

Ein solches Gespräch hält auch Dr. Karl Schuhmann für unbedingt notwendig vor jeder Behandlung. Er ist seit mehr als 20 Jahren als Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie auf Ästhetische Behandlungen und Operationen unter Verwendung der jeweils sinnvollsten und schonendsten Operationstechniken spezialisiert. In seiner Düsseldorfer Privatpraxis gehören – neben operativen Eingriffen wie beispielsweise Brustvergrößerungen, -verkleinerungen und -straffungen sowie dem klassischen Facelift – zu den Behandlungsschwerpunkten längst auch nicht-operative Eingriffe wie etwa die Faltenbehandlung mit Hyaluron, Botox und Eigenfett oder Hautstraffung und Fettreduktion an Gesicht und Körper durch eine hochfokussierte Ultraschalltherapie, die sogenannte Hifu-Behandlung. „Ich stelle beim ersten Besuch in meiner Praxis grundsätzlich zunächst zwei Fragen. Sie lauten: ‚Was stört Sie?‘ und ‚Was erwarten Sie‘“, erklärt Dr. Schuhmann. Je nachdem, wie die Antworten lauten, empfiehlt er dann entweder eine operative oder eine nicht-operative Therapie. Denn auch wenn sich der Trend zu möglichst nicht invasiven Behandlungen in den vergangenen fünf Jahren deutlich verstärkt habe, und es inzwischen hervorragende technische Geräte gebe, die Hautveränderungen bewirken und Hautbild und -struktur verändern könnten, gebe es Grenzen, erläutert der erfahrene Arzt. So lasse sich der maximale und über viele Jahre anhaltende Effekt am besten mithilfe einer Operation erreichen.

Dass niemand nach einer Behandlung auch „behandelt“, sondern eher gut erholt aussieht, ist übrigens auch für Dr. Schuhmann eine Selbstverständlichkeit, und zwar ganz unabhängig von der Art des Eingriffs. Neben den klassischen nicht-operativen Eingriffen wie Faltenunterspritzungen und Microneedling sowie kosmetischen Anwendungen – eine gute manuelle Hautreinigung und die richtige Pflege seien Gold wert, so Dr. Schuhmann – empfiehlt er beispielsweise die Behandlung mit hochfokussiertem Ultraschall (Hifu) als eine effiziente nicht-invasive Methode zur Hautstraffung. Der gewünschte Effekt – er hält etwa zwei Jahre an – wird durch die Energie der Schallwellen erreicht, da diese die Neubildung von Kollagen in der Haut anregt. Des Weiteren bietet er in seiner Praxis eine noch recht neue Behandlung namens Sculptra an, deren Wirkungsweise der Faltenunterspritzung mit Hyaluron ähnelt, jedoch über eine Auffüllung der Falten hinausgeht. Es handelt sich um einen so genannten Biostimulator, der die körpereigene Kollagenproduktion der Haut aktiviert. „Durch die deutliche Zunahme des Kollagens wird die Haut nicht nur gestrafft, das Gesicht erhält auch wieder mehr Volumen“, erläutert Dr. Schuhmann. Das Ergebnis, so der Facharzt weiter, sei sehr natürlich und halte rund zwei Jahre lang an.

Wer also nach einer guten Alternative zur klassischen Schönheitsoperation sucht, ist bei Fachärzten für Ästhetische Dermatologie oder Plastische und Ästhetische Chirurgie gleichermaßen gut aufgehoben. Auch die Kosten sind je nach Aufwand und Art der Behandlung ähnlich und beginnen ab 350 Euro. Wichtig ist – das betonen Dr. Radtke und Dr. Schuhmann übereinstimmend – die Erfahrung des jeweiligen Arztes. Denn je öfter der Arzt einen bestimmten Eingriff vornimmt, desto besser und routinierter kann er ihn durchführen.

Top Magazin Düsseldorf

Artikel "Jünger aussehen mit ausgewählten Methoden" zum Download

Artikel TOP Magazin Düsseldorf, Dr. Karl Schuhmann