Zum Hauptinhalt springen

Bauchdeckenstraffung - Sie wohnen in Bochum oder Essen und sind an einer Bauchdeckenstraffung interessiert?

Eine Bauchdeckenstraffung  (Abdominalplastik) kann dann indiziert sein, wenn Patienten eine weitreichende Erschlaffung des Bauchhautgewebes beklagen. Insbesondere tritt dieses Phänomen nach Schwangerschaften (hier auch in Kombination mit der Erschlaffung der Brust) oder auch nach größerer Gesamtkörpergewichtsreduktionen auf. Oft ist hier auch die darunterliegende Bauchmusskulatur schwächer, so dass diese mitgestrafft wird.

Bauchdeckenstraffung - Die Möglichkeiten

Man unterscheidet eine mögliche Operationsmethode in die sog. Miniabdominoplastiken, bei denen durch Entfernung von Hautüberschuss der Bauchnabel lediglich ein wenig tiefer zu liegen kommt, und der Bauchdeckenstraffungen oder Abdominoplastiken, bei denen unter anderem größere Anteile an Haut-und Fettgewebe zwischen Nabel und Bauchumschlagfalte komplett entfernt wird. Bei einer Bauchdeckenstraffung wird der Bauchnabel umschnitten und neu positioniert. Narben im Bereich der nun straffen Bauchhaut (Bikinizone) werden dabei so angelegt, dass diese durch Unterwäsche bzw. Badebekleidung immer gut verdeckt sind. Oftmals wird bei einer Bauchdeckenstraffung im Bereich der Flanken auch noch eine Fettabsaugung vorgenommen, um so eine schlankere Taille und eine ästhetische Formung der Gesamtbildes zu erreichen.

Nach der Bauchdeckenstraffung

Erfahrungsgemäß platzieren wir zwei Drainagen, über die für 2 Tage das Wundsekret abgeleitet werden kann. Nach zwei Wochen können die Fäden gezogen werden. Wir empfehlen, für 6 Wochen ein unterstützendes Mieder zu tragen sowie 2 Wochen Urlaub einzuplanen, um sich zu erholen. Gesunde Ernährung und Sport garantieren, dass Sie langfristig Freude an Ihrem „neuen Körpergefühl“ haben.