Zum Hauptinhalt springen

Knochenbrüche an Händen, Fingern oder am Handgelenk effizient behandeln

Knochenbrüche sind die Folge von Unfällen, oft auch Sportverletzungen. Aufgrund der komplexen anatomischen Verhältnisse sind insbesondere Verletzungen der Hand häufig kompliziert. Hier muss jeder Bruch und jede Verrenkung optimal behandelt werden. Auch Brüche der Fußknochen resultieren meist in ernst zunehmenden Beeinträchtigungen, da der Fuß beim Stehen und Gehen das Körpergewicht tragen muss.

Nicht jeder Knochenbruch muss operiert werden

Therapie und Notwendigkeit einer Operation hängen von der Schwere des Bruches sowie an der Funktion des betroffenen Knochens. Je nach Befund kommen hier Minititanschrauben oder Minititanplatten zum Einsatz, so dass die Hand eine gute Beweglichkeit zurück erlangt.

Wichtig ist, dass ein Knochenbruch komplett ausheilt

Ein nicht ausgeheilter Knochenbruch kann in einem sogenannten „Falschgelenk“ resultieren. Hier hat sich an der Bruchstelle Narbengewebe gebildet, der Knochen ist beweglich. In vielen Fällen ist eine Operation nötig, um den Knochen wieder durchgängig zu machen.

Aufgrund seiner langjährigen medizinischen und operativen Erfahrung als Handchirurg, sind Sie in der Handchirurgie Düsseldorf und Hattingen bei Dr. Karl Schuhmann mit der Versorgung und Behandlung eines Knochenbruchs an Händen oder Fingern in den besten Händen.

Sie möchten mehr über Behandlung von Knochenbrüchen erfahren?

Ihre ausführliche Beratung vor jeder Behandlung ist uns sehr wichtig. Unser Praxisteam der Augusta Kliniken Bochum Hattingen in der Handchirurgie Hattingen, am Evangelischen Krankenhaus in Hattingen, steht Ihnen montags bis freitags zur Verfügung.